23.12.2020

Wallbox oder mobile Ladestation – Vorteile und Nachteile

Trotz des Aufbaus eines gut erreichbaren öffentlichen Netzwerks aus Ladestationen für E-Autos sehen einige Kritiker in der „Reichweite“ und damit am „Liegenbleiben“ einen Schwachpunkt der E-Mobilität. Abhilfe verschaffen hier mobile Ladestationen. Welche gibt es und worin liegen die Vor- und Nachteile im Vergleich zu einer Wallbox? Aktuell testet ein Schweizer Energieunternehmen mobile Ladestationen in einem Ladeanhänger.

© energielösung GmbH

Mobiles Laden durch mobile Anhänger

Vor kurzem hat der Schweizer Energieversorger AEW Energie AG eine mobile Ladestation vorgestellt. Anders als die privat zugänglichen Modelle ist diese in einem Ladeanhänger untergebracht. Die zwei integrierten 11-kW-Ladestationen werden seit September 2020 auf dem Parkplatz eines Casinos getestet.

Was ist eine mobile Ladestation für E-Autos?

Dafür, dass E-Autos sozusagen überall und immer aufgeladen werden können, sorgen mobile Ladestationen in einem kleineren Maßstab als das Schweizer Anhängermodell. Damit lassen sich überall dort E-Autos laden, wo ein Stromanschluss zur Verfügung steht. Dabei spielt es meist keine Rolle, ob man eine normale 230-Volt-Schukosteckdose oder eine andere international verwendete Haushaltssteckdose hernimmt. Sogar die CEE-Steckdosen, die man von Campingplätzen kennt, können mithilfe eines passenden Adapters das E-Auto über eine mobile Wallbox aufladen.

Was ist eine Wallbox?

Unter einer stationären Wallbox versteht man kleine Ladestationen, mit denen man zuhause ein E-Auto aufladen kann. Eine Wallbox wird in der Regel in einem Carport oder einer Garage an eine Wand montiert. Wallboxen gibt es in den Variationen Gleichstrom oder Wechselstrom.

Hier erfahren Sie, wie eine Wallbox eigentlich funktioniert.

Hier erfahren Sie Voraussetzungen für die Installation einer Wallbox.

Hier klären wir fünf wichtige Fragestellungen zu Wallboxen.

Vorteile einer mobilen Ladestation sowie einer Wallbox

In Gegenden mit einer noch ausbaufähigen Ladeinfrastruktur ist es besonders schwierig, eine stationäre Ladestation oder eine andere „Stromtankstelle“ zu finden. Deutlich einfacher ist es, eine herkömmliche Haushaltssteckdose anzutreffen. Mit einer mobilen Ladestation erweitert man zum Beispiel die Urlaubsmöglichkeiten mit einem E-Auto immens, denn so können Hotels und sogar kleine Pensionen zur funktionsfähigen Ladestation werden.

Eine private Wallbox läuft immer mit Starkstrom. Somit verkürzt sich der Ladevorgang im Vergleich zu der Zeitspanne bei Schukosteckdosen oftmals um das 10fache. Zwar nicht im gleichen Umfang, aber auch mobile Ladestationen beschleunigen das Aufladen des E-Auto-Akkus.

Kostenvergleich Wallbox vs. mobile Ladestation

Mit dem passenden Zubehör (Wandhalterung, Adapter) liegen sowohl Wallboxen als auch mobile Ladestationen im Durchschnitt bei 1.000 Euro. Nutzt man mobile Ladestationen auch zu Hause, so entfallen die Kosten für die Installation einer Wallbox.

Autor: Stefan Köstlinger

Stefan Köstlinger ist Kommunikationswissenschaftler, ehemaliger Journalist und selbstständiger Texter mit seiner K & K Schreibwerkstatt. E-Mobilität hat ihn schon immer fasziniert – angefangen vom ersten ferngesteuerten Auto bis heute und der Möglichkeit, verbrennungsmotorfrei zu leben.

23. Dezember 2020

Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Für alle E-Mobility Enthusiasten

Wir informieren Sie über alle Entwicklungen zum Thema E-Mobility.
Neueste Informationen zu aktuellen und neuen Elektroauto-Modellen, das umfangreiche Angebot an Lademöglichkeiten sowie die wichtigsten Daten & Fakten zum Thema Elektromobilität.

N Kein Spam N Keine Datenweitergabe an Dritte N Abmeldung jederzeit möglich
Magazin für Elektromobilität