Persönliche Beratung unter +49 941 2017700 oder info@energieloesung.de   +49 941 2017700   Kostenloser Versand   Expertenberatung, auch nach dem Kauf   Kauf auf Rechnung
1
2
3
%7C665%7C666%7C667

Sono Motos braucht dringend 50 Millionen Euro

Das deutsche Elektroauto-Start-up Sono Motors benötigt dringend frisches Kapital, daher wurde kurz vor dem Dezember 2019 ein Aufruf gestartet. Nach eigenen Angaben benötigt das Unternehmen dringend 50 Millionen Euro, das Geld soll über verschiedene Methoden fließen:

  • Man kann dem Unternehmen Sono Motors etwas spenden
  • Die Anzahlung für das Elektroauto Sono Motors Sion aufstocken
  • Über eine Crowdfunding-Kampagne kann man ebenfalls in das Unternehmen investieren

Mit Stand 16. Dezember 2019 waren 13 von 50 Millionen Euro eingegangen, am 7. Dezember 2019 waren es noch 6.204.214 Euro.

Das Start-up bittet appelliert das grüne Gewissen

Auf seiner Internetseite appelliert Sono Motors an das grüne Gewissen der potenziellen Geldgeber:

Liebe Unterstützer,

wir haben Sono Motors mit dem Ziel gegründet, den Klimawandel zu bekämpfen und eine Veränderung zu erreichen. Für eine lebenswerte Zukunft und die Generationen nach uns. Auf diesem Leitsatz haben wir Sono Motors aufgebaut.

Höchster Maßstab des Unternehmens ist der Schutz der Umwelt, der Natur und des Menschen (§3 des Gründungsvertrags).

Ein Auto mit neuen Technologien zu entwickeln erfordert hohe Investitionen. Also sind wir die üblichen Wege gegangen, um uns zu finanzieren. Im Laufe zahlreicher Verhandlungen mit internationalen Investoren haben wir immer wieder feststellen müssen, dass sich die Erwartungen der klassischen Finanzwelt nur schwer mit unseren Zielen und Werten vereinbaren lassen. In den jüngsten Verhandlungen kam es dann zu dem entscheidenden Schlüsselmoment. Wir liefen Gefahr, die Abwanderung unserer Technologien in Kauf nehmen zu müssen. Das hätte das Aus für den Sion bedeutet.

Wir haben uns gegen den Ausverkauf von Sono Motors entschieden. Wir wollen weiterführen, wofür wir angetreten sind. Gemeinsam mit den Menschen, die an dieses Projekt glauben.

Wir gehen dahin zurück, wo wir begonnen haben. Zu euch. Zu unserer Community. Es liegt jetzt in euren Händen, ob der Sion auf die Straße kommt.

Wir Gründer möchten etwas zurückgeben. Deshalb haben wir entschieden, unsere zukünftigen Gewinne in einen Community Pool einzubringen. Um uns für eine Welt einzusetzen, in der Menschen die Dinge selbst in die Hand nehmen. Dafür kämpfen wir.

Laurin, Jona und Team

Allein im Dezember will das deutsche Start-up 2.000 Fahrzeugreservierungen erzielen, wer ein Elektroauto von Sono Motors kaufen will, kann es bereits jetzt reservieren. Die Reservierungsgebühr beträgt mindestens 500 Euro, freiwillig kann man auch eine höhere Reservierungsgebühr bezahlen.

Zum Marktstart soll der Sion 25.500 Euro inklusive Mehrwertsteuer kosten, wer die Batterieeinheit nur mieten will, braucht für das Elektroauto ohne Energiespeicher nur 16.000 Euro (+ Mietgebühr für die Batterie) zahlen.

Ob es das Unternehmen noch schafft, bis zum 30. Dezember 2019 sein Kampagnenziel von 50 Millionen Euro durch 2.000 Reservierungen und anderen Investitionen zu erzielen, ist derzeit noch offen. Aber zu wünschen wäre es den Gründern, denn das Elektroauto Sono Motors Sion zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Karosserie mit Solarzellen bestückt ist. So kann pro Tag genug Strom für 34 Kilometer generiert werden. Gleichzeitig verfügt der Stromer über eine bidirektionale Ladetechnik, der Strom kann also auch wieder aus der Batterie für andere Geräte genutzt werden.

Sion Motors will in Schweden 260.000 E-Autos mit erneuerbarer Energie produzieren.

Über den Autor
Benutzerbild

Kai Domroese

Kai Domroese befasst sich seit dem Jahr 2010 intensiv mit dem Thema Elektromobilität, so hat er im April 2010 seinen Blog Mein-Elektroauto.com gegründet. Kai wurde im Jahr 1981 geboren und lebt in der Nähe von Hannover. Da er bis 2018 in einer Mietwohnung gewohnt hat, kennt er sich auch mit den Tücken der Elektromobilität für Mieter aus. Neben der Mobilität interessiert er sich auch für die Themen erneuerbare Energien, Plusenergiehäuser und auch Pflanzen.
Alle Artikel des Autors